Karin Müller, Tel: 07033-13594, Mobil: 0151-56769356 | Mail: info@mueller-organisation.de


Für mehr Informationen
Joomla Extensions powered by Joobi
  • Unterscheide: Netzwerken und Kooperation

  • Zielgruppen in Kooperationen – Altmodisch oder noch aktuell

  • Ihre Positionierung in Kooperationen

  • Kundengewinnung in Kooperationen – Wie funktioniert das?

Unterscheide: Netzwerken und Kooperation

Viele kennen den Begriff Netzwerken und tun das auch häufig. Das sich unter einer Kooperation eine ganz andere Sichtweise ergibt und noch ganz andere erfolgreiche Möglichkeiten ergeben, dass fällt vielen erst auf, wenn Sie sich näher damit befassen, was sie selbst dafür tun müssen. Häufig erhalten wir doch das Angebot mal einen Kaffee zusammen zu trinken. Allerdings ist in diesen Fällen für mich niemals eine Kooperation – eine Zusammenarbeit zustande gekommen. Denn die Vorbereitungen für eine Kooperation sind ganz anderer Natur. Diese Aspekte und das Zustandekommen von Kooperationen, auch die Wirksamkeit von Kooperationen werden individuell erarbeitet. Welche Partner binde ich in mein Unternehmen sinnvoll mit ein? Welche Partner ergänzen mein Business? Worauf kommt es dabei an?

Der Unterschied zu einem Netzwerk zu gehören oder eine Zusammenarbeit sichtbar für andere Kunden nach außen aufzubauen ist ein gewaltiger Unterschied.

Der zweite gravierende Fehler ist es, zu denken ich bräuchte nur auf meinem XING-Profil zu erwähnen, dass ich Kooperationspartner suche. Auch das ist häufig gar nicht möglich.

Zielgruppen in Kooperationen – altmodisch oder noch aktuell

Bevor sie mit anderen Unternehmen oder Unternehmerinnen kooperieren sollten Sie Ihre Zielgruppen kennen, davon hängt es ab, ob ein Partner oder Partnerin mit Ihnen kooperieren wird.

Bedienen Sie ähnliche Kundinnen, oder alle Personen mit einem bestimmten Hobby, oder bieten Sie exklusive Waren und Dienstleistungen in einem bestimmten Preissegment an.

Welche Personen nutzen Ihre Produkte oder Dienstleistungen? Sofern Sie diese Frage noch nicht umfassend beantworten können, werden Sie auch keinen Kooperationspartner finden können. Sie werden sich auch darüber wundern, dass Ihre Anfragen nach einer möglichen Kooperation ohne Rückmeldung bleiben.

Ihre Positionierung in Kooperationen

Gemeint ist damit Ihr Angebot. Ihre Alleinstellung, Ihr USP oder Ihre Angebote für eine bestimmte Personengruppe. Wen genau bedienen Sie, wer genau sind Ihre Kunden? Wenn Sie für sich das erarbeitet haben, können Sie auf einen Partner treffen, der ähnliche oder sogar identische Personengruppen, wie sie bedient. Bedienen Sie alle, ALLE sind keine Zielgruppe und keine Positionierung. Je genauer sie hier sind, desto spezieller können sie nach Ihrem Partner Ausschau halten und desto leichter wird es auch.

Sie wollen mit einem Partner kooperieren, so sollten Sie auch sein Angebot kennen, für welche Personen dieses Angebot interessant ist.

Kundengewinnung in Kooperationen – Wie funktioniert das?

Die öffentliche Kooperation bedeutet, dass Sie die Leistungen des Kooperationspartners schätzen.

Meist haben Sie die Leistungen das Partners bereits kennengelernt, ein Seminar besucht, seine Angebote überprüft, oder seine Dienstleistung in Anspruch genommen, bevor Sie eine Kooperation eingehen. Zumeist haben Sie schon länger verfolgt, wie Ihr potentieller Partner nach außen auftritt.

Sie haben den Vorteil, dass sich Ihr Vertrauen in den Partner auch auf Ihren Kunden überträgt. Dabei ist es erforderlich, dass sich Ihre Kunden ebenso davon überzeugen können und der Mehrwert für einen Kunden entsteht.

Vielfach bewährt sich ein persönlicher Kontakt zum Kunden deutlich besser, als eine Online -Kooperation. Der persönliche Kontakt zum Kunden ist noch immer überzeugender als eine Verlinkung im Netz.

Lassen Sie sich darauf ein!

Karin Müller

 

 

Go to top